Das Lokta-Papier aus Nepal wird noch heute nach einer 2000 Jahre alten Tradition aus der Rinde des Lokta-oder Papierbaumes , wie ihn die Nepalesen nennen, in kleinen Dörfern 

in 3500m Höhe hergestellt. Das Rohmaterial wird von Sherpas in langen Tagesmärschen angeliefert, am offenen Feuer gekocht, durch die Kraft des Wassers zerkleinert, mit den Händen gestampft, mit Erdfarben vermengt, von Hand geschöpft und in der Sonne auf großen Holzrahmen getrocknet.

 

 

Formate bis 3,0 x 3,0 m sind möglich.

Zum Färben des Papiers wird roter und grauer Lehm verwendet. Die langen Fasern des Lokta-Baumes verleihen dem Papier eine hohe Festigkeit.

Das Lokta enthält natürliche Essenzen, verottet nicht und kann nicht von Bakterien oder Insekten befallen werden.

 

Es gibt jahrtausende alte Aufzeichnungen von buddhustischen Mönchen auf Lokta-Papier.

 


Wald in der Abendsonne

Mischtechnik auf Lokta / rot, 150 x 200 cm, signiert 2012

 

 

Herbstzweige

Mischtechnik auf Lokta / rot, 150 x 240 cm, signiert 2010


 

Strandgut an der Küste der Maremma

Mischtechnik auf Lokta, 150 x 150 cm, 2012

 

In der Schneiderei

Mischtechnik auf Lokta,  100 x 100 cm, 2013

 



Gestürzter Baum

Chin. Tusche und Stifte auf Lokta / natur, 96 x 136 cm, signiert 2013


 

Morgennebel in der Uckermark

Wasserfarbe und Stifte auf Lokta / grau, 100 x 180 cm, signiert 2012