Wellpappe wird zum unmittelbaren Malgrund. Auf unbedruckter oder bedruckter Wellpappe werden auch andere Papiere Collagenartig verwendet. Die wellenartige Reliefstruktur greift aus dem Bildgeschehen heraus. So meinen wir Garagentore, Wellblechzäune und Eisentüren in ihrer haptischen Qualität buchstäblich zum Greifen nahe vor uns zu haben. Binsch führt, je nach Verortung des

Materials, nicht nur scharfe Kanten und verrostete Materialität vor, sondern auch Holzpaneele an Gründerzeitvillen oder weiß getünchte Verandazäune. Ähnlich einer Porträtsituation wie bei Edward Hopper erleben wir die Schönheit der Einsamkeit, der verlassenen Architektur.

Aus dem Katalog der Ausstellung:

"Einsam-Verlassen-Schön"

 

 


Berlin - Am Steinberg

Mischtechnik auf Wellpappe, 100 x 140 cm, signiert 2001

 

 

Serie: verlassene Fabriken

Bahngelände mit Heizwerk

Wellpappe, 60 x 80 cm, sign. 2012

 

Diamaltwerk Allach

Wellpappe, 100 x 140 cm, sign. 2009

 

 

Bauhof bei Fröttmaning

Wellpappe, 80 x 100 cm, sign. 2009

 

Kies-u. Quetschwerk Franz Pichler

Wellpappe, 100 x 140 cm, sign. 2011

 


Venedig

Mischtechnik auf Wellpappe, 100 x 130 cm, signiert 2014

 

 

Turm der Wasserwacht an der Ostsee

Mischtechnik auf Wellpappe, 40 x 50 cm, 2007

 

 

Anleger für Elbdampfer in Dresden

Mischtechnik auf Wellpappe, 80 x 100 cm, 2009


Fischernetze in Vieste, Apulien

Mischtechnik auf Wellpappe, 70 x 100 cm, 2010

 

 

Das Alexandrinen Cottage

Mischtechnik auf Wellpappe, 85 x 100 cm,


In der Bucht von Tokyo

Mischtechnik auf Wellpappe, 60 x 100 cm, signiert 2007


 

Verlassene Fabrik in Detroit

Mischtechnik auf Wellpappe, 100 x 140 cm, signiert 2012

 

 

Erzhütte bei Athen

Wellpappe, 60 x 40 cm, signiert 2009

 

In Berlin Weißensee

Wellpappe, 70 x 50 cm, signiert 2009

 

 


Fabrik an der Prenzlauer Promenade

Mischtechnik auf Wellpappe, 110 x 160 cm, signiert 2008